WTE Abwassertechnik GmbH – Moskau

Baujahr 2010

Funktionalgebäude mit Bandzuführung von entwässerten Klärschlämmen zu den Stapelsilos. (Gesamtkonzept durch WTE)

Die Kläranlage Moskau wurde im Jahr 2010 durch eine Schlammtrocknungsanlage erweitert. Die Realisierung  des Gesamtkonzeptes erfolgte durch die WTE.  Dabei wurden sowohl die Nassschlammsilos wie auch die unterfahrbaren Trockengutsilos mit Verladung in ein gemeinsames Gebäude integriert.   Wesentliche Anlagenteile wurden durch Huning einschließlich MSR Technik geliefert und montiert.  Zwei 170 cbm Huning Stapelsilos mit Gleitrahmenaustragung dienen als Pufferspeicher für Eigen- sowie Fremdnassschlämme vor den Trocknern.  Fremdschlämme aus anderen Kläranlagen Moskaus können über eine 46 cbm Huning Schlammannahmestation angenommen und über zwei redundant ausgeführte SP 460 Spitalförderlinien (vertikal/horizontal) den Silos zugeführt werden.  Zur Zuführung  von Eigenschlämmen in die Stapelsilos dienen zwei gekapselte und beheizte Bandförderer.

Die Förderung der Nassschlämme auf die Trocknerlinien erfolgt durch 4 Spiralförderlinien  SP 300.

Insgesamt übernehmen 27 Spiralförderer unterschiedlicher Huning Baureihen mit einer Gesamtlänge von  218m die Förderung der Schlämme in den einzelnen Bereichen der Gesamtanlage.

Die Anlage wurde entsprechend der russischen Anforderungen  gefertigt  und  hinsichtlich der verwendeten Werkstoffe auf die zu erwartenden Temperaturen der Anlagenbereiche abgestimmt.

Silobodenplatten Baureihe Ø 6m für beidseitig geführte Gleitrahmen während der Montage

Integration von 2 Nasschlammstapelsilos mit je 170 cbm in ein geschlossenes Gebäude