Swb Entsorgung GmbH & Co. KG

Baujahr 2011

Für die SWB  entwickelte  Huning unter besondere Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten der bestehenden Müllverbrennungsanlage eine Lösung zur Annahme von Klärschlämmen als Sekundärbrennstoff zur Hausmüllfraktion als Hauptbrennstoff.  Eine durchdachte Anordnung führte zu einer optimalen Integration in die Bestandsanlage. Trotz des individuellen Zuschnittes konnten die Gesamtinvestitionskosten durch die Verwendung von bewährten Huning Standardkomponenten deutlich gesenkt werden.

Die Anlieferung entwässerter Schlämme erfolgt über Heckkippfahrzeuge in die Annahmestation mit einem Volumen von ca. 40 cbm.  Drei Hydraulische Schubrahmen fördern den Schlamm in zwei mittig angeordnete Spiralförderschnecken vom Typ SP 460. Der Behälter kann durch hydraulisch betätigten Deckel verschlossen werden. Die zweiteilige Butterflyausführung beugt dabei Verschmutzungen vor, da diese beim Öffnen des Deckels in den Behälter und nicht hinter den Behälter fallen.

Der Behälter ist darüber hinaus mit einem Gitter zur Abscheidung von Störstoffen ausgerüstet.

Der Direkteintrag in den Silozylinder mittels spezieller Spiralfördertechnik ermöglicht hohe Befüllleistungen von ca. 50 cbm/h und eine effiziente Raumnutzung des zur Verfügung stehenden Silovolumens.

Bauphase: Montage von SP 300 Spiralförderern mit Begleitheizung und Isolierung einschließlich Unterstützungskonstruktionen und Laufstegen als fix und fertig angelieferte Module.

Eine Direktbefüllung des des Schlammstapelsilos durch zwei Spiralförderer SP 460  mit einer Leistung von 50 cbm/h  führt zu einer optimalen Nutzung des zur Verfügung stehenden  Siloraumes und führt gleichzeitig durch die redundante Ausführung zu einer hohen Verfügbarkeit.

Die Austragung aus dem Stapelsilo mit einem Volumen von 500 cbm erfolgt durch einen hydraulischen Gleitrahmen. Durch die Abstützung des Silos auf eine hohe Anzahl von Einzelstützen konnten die Gründungskosten deutlich reduziert werden. Durch die Verkleidung der Unterkonstruktion entsteht ein natürlicher Betriebsraum in dem eine Silobodenbeheizung wie auch das Hydraulikaggregat wettergeschützt untergebracht wurden. Der Füllstand des Silos wird durch Radarmesssonden überwacht.

Die konsequente Verwendung von Spiralförderern zur Befüllung des Silos aber insbesondere vom Silo zu den Müllbunkern über eine Strecke von ca. 90 m bei einer Höhendifferenz von 12m  durch die SP-300 Baureihe gewährleistet einerseits einen zuverlässigen Transport auch problematischer Schlämme und andererseits minimiert das die Verschleiß- und damit Betriebskosten gegenüber anderen Fördersystemen. Kosten für  Hilfsstoffe wie z.B. für Gleitmittelinjektionen bei verschleißanfälligen Lösungen mit Dickstoffpumpen fallen erst gar nicht an.

Für die Verteilung der Schlämme oberhalb des Müllbunkers sorgt ein speziell für den Einsatzfall entwickelter Spreader.

Die Gesamtanlage zeichnet sich durch hohe Praxistauglichkeit und Zuverlässigkeit aus.

Annahmestation für Fremdschlämme mit 3-fach hydraulischem Gleitrahmenaustrag in eine SP 460 Spiralfördererkombination zur Befüllung des Stapelsilos.